Der Freimaurerbund

Der Ausdruck „Freimaurerei“

In der Aufzeichnung von 1375 über eine Versammlung der städtischen Gilden von London begegnen wir zum ersten Mal dem Ausdruck „Free Mason“. Mason ist französisch-normannischer Herkunft (masoun, massone, ma“on) und heisst Steinmetz. Der Zusatz „Free“ bedeutet, dass den Steinmetzgilden vom Staat gewisse wirtschaftliche Freiheiten zugestanden wurden, weil man auf ihre Dienste angewiesen war. Ein „Free Mason“ war ein ausgebildeter Steinmetz, Steinbildhauer oder Baumeister, der auch über architektonische Kenntnisse verfügte. Das deutsche Wort Freimaurer ist demnach eine recht präzise Übersetzung des englischen Begriffs.

Die Freimaurerei heute

Der Grundstein zur heutigen Freimaurerei wurde am 24. Juni 1717 in London gesetzt mit der Vereinigung von vier Freimaurerlogen zur ersten Freimaurer-Grossloge der Welt. Das geistige Fundament dazu legte bald darauf der Prediger James Anderson 1723 in seiner Niederschrift der „Old Charges“ (Alte Pflichten) und „Old Landmarks “ (Alte Landmarken), der ersten freimaurerischen Konstitution. Darin wurde vor allem das Leitbild der Toleranz und der Brüderlichkeit in der menschlichen Gesellschaft verankert. Damit vertrat die Grossloge die Thesen der Aufklärung und setzte sich besonders ein für tolerantes Religionsverständnis. So errichtete man nun keine Kathedralen mehr, sondern baute am geistigen Tempel der Humanität.

Die Mehrzahl der englischen Bauhütten schloss sich in der Folge dieser Grossloge an. Nun konnte die Freimaurerei, wie wir sie heute praktizieren, gedeihen und sich über die ganze zivilisierte Welt ausbreiten.